PRESSE | NEWS | INFOS

TOURISMUSVERBAND DONAU OBERÖSTERREICH: Neuer Aufsichtsrat konstituiert

ar
Neuer Aufsichtsrat © Tourismusverband Donau Oberösterreich.jpg
Geschäftsführerin Petra Riffert (m.) freut sich auf die Zusammenarbeit mit dem neuen Aufsichtsrat (v.l.n.r.): Gerhard Ebner, Bgm. Mario Mühlböck, Michaela Steininger, Markus Luger, Margarete Durstberger, Petra Riffert, Barbara Kocher-Oberlehner, Friedrich Kaindlstorfer, Bgm. Rainer Barth, Bgm. Manfred Lanzersdorfer, Marc Hillebrandt und Karin Wundsam. Nicht am Bild: Wolfgang Brunner, Johann Höglinger, Stefan Schneebauer, Manfred Stallinger, Karl Wögerer, Bgm. Roland Pichler und Andreas Seeger

© Tourismusverband Donau Oberösterreich

MAUTHAUSEN: Kurzfristige Wiederauferstehung der „Kaiserin Elisabeth Bahn“

Es gab sie, die Eisenbahn St. Valentin – Mauthausen – Gaisbach, die bereits am 6. November 1872 eröffnet wurde und bis zum 5. Juni 1956 bestand.

Vor mehr als 100 Jahren hatte die Eisenbahn eine große wirtschaftliche Bedeutung.

„Die berühmte „Kaiserin-Elisabeth-Bahn“ durchquerte unser Gebiet im Bereich Zirking-Ried/Riedmark und wir möchten mit einer interessanten Sonderausstellung im Schloss Pragstein an diese Zeit erinnern“, so Karl-Heinz Sigl, Obmann des Heimat- und Museumsvereins Schloss Pragstein Mauthausen.

station_ried_zirking_keb

Sonderausstellung
Robert Klausberger, Obmann der Reoda-Kulturgemeinschaft Ried/Katsdorf, wird dieses spannende Projekt leiten. „Wir werden nicht nur sensationelle Bilder dieser ehemaligen Bahnstrecke im Rahmen unserer Sonderausstellung im Schloss Pragstein zeigen, sondern auch die noch vorhandenen Brücken und Bauwerke mit Zeitzeugenberichten und Begehungsmöglichkeiten besichtigen“, so Klausberger.

IMG_20240117_162411

Ende mit Schrecken

Im Jahr 1956 wurde der Streckenabschnitt Gaisbach-Wartberg – Mauthausen, der innerhalb der Donaumonarchie große Bedeutung für den Transitverkehr hatte, aufgelassen und abgetragen. Unmittelbarer Anlass war eine schadhaft gewordene Brückenanlage. Deren Instandsetzung hätte unter den damaligen politischen Verhältnissen keinen Sinn gemacht. Heute sieht die Situation wieder anders aus und mancher trauert dem Verlust nach.

IMG_20240117_162415

Fotos und Zeitzeugen
Für die geplante Sonderausstellung im September suchen wir noch interessante Fotos und Berichte über die ehemalige „Kaiserin Elisabeth Bahn“.
Kontakt: Robert Klausberger, Tel.: 07235/88259.

Fotocredit: Heimat-u. Museumsverein Mauthausen

Fotos: Das Organisationsteam mit Ausstellungsleiter Robert Klausberger, Obmann des Kulturvereins Reoda Ried/Katsdorf

MAUTHAUSEN: Vernetzungstreffen der Geschichts-und Heimatforscher

„Wer die Vergangenheit nicht kennt, kann die Gegenwart nicht verstehen und die Zukunft nicht gestalten“, sagte Helmut Kohl bereits 1995 in seiner Rede im Deutschen Bundestag.

419378929_7123350094392910_8132464948456977025_n-Color-Restored-Enhanced

Bei einem Gespräch unter Sammlern historischer Fotografien entstand die Idee, ein gemeinsames Projekt zu starten.
„Geschichte ist spannend, inspiriert, begeistert und informiert“, meint Johannes Gstöttenmayer, Obmann des Vereins „Geschichte teilen“.

419435109_7123350214392898_5099183743639077403_n

Roland Enzenhofer, Besitzer des Rauscherhauses Mauthausen, stellte spontan seine Räumlichkeiten für ein Vernetzungstreffen der Geschichts- und Heimatforscher zur Verfügung. Beim ersten Treffen am Freitag, den 12. Jänner 2024 wurden die Rahmenbedingungen für den neuen Bildband festgelegt.

Jeder sammelt, hat ein großes Archiv mit vielen Informationen und diese sollten sinnvoll in ein gemeinsames Ganzes verpackt werden, so die Idee von Gstöttenmayer. Was liegt näher, als eine Broschüre zum Thema „Die Donau verbindet Oberösterreich“ zu initiieren. Dazu sucht er alte Fotos, Ansichtskarten, Bücher zum geplanten Projekt, idealerweise aus den 30er Jahren des vorigen Jahrhunderts.

Jugendliche informieren und begeistern
Viele Jugendliche haben keine Ahnung von Land und Leuten vor hundert Jahren. Mit diesem Fotoprojekt soll die Geschichte der Heimat wieder lebendig werden.
Die Zeitreise entlang der Donau beginnt in Linz und endet in St. Nikola.
„Entsprechende historische Fotos sind herzlich willkommen, werden von mir sorgfältig bearbeitet, eingescannt und wieder retourniert“, so Obmann Gstöttenmayer zum neuen Projekt.

419348982_7123350371059549_5680167387327357435_n

Kurzgeschichten zum Thema, die besondere Menschen mit Bezug zur Donau charakterisieren, werden ebenfalls gestaltet. Gerlinde Riegler-Aspelmayr (www.lilly-schreibt.at) wird die entsprechende Wortgestaltung vornehmen.

Fotocredit: Gerlinde Riegler-Aspelmayr
Foto:…..435: Johannes Gstöttenmayer, Obmann-Verein Geschichte teilen
Foto-Gruppe: Heimat-u. Geschichtsforscher vernetzten sich in Mauthausen
Foto: Roland Enzenhofer stellte sein „Rauscherhaus“ in Mauthausen für das Treffen zur Verfügung.

MAUTHAUSEN: Besucherrekord beim Silvesterrundgang

415529333_7235683593119004_2330369911603852064_n-Color-Restored-Enhanced

Heiß begehrt war die Teilnahme an der traditionellen Silvester-Roas, dem Jahresabschluss-Rundgang mit dem Nachtwächter in Mauthausen.
Genau 100 Personen nahmen am 31. Dezember 2023 an der zweistündigen Führung teil und waren begeistert.

Sogar der Bürgermeister von Dimbach, Manfred Fenster, ließ sich die informative Jahresabschlussveranstaltung im historischen Donaumarkt von Mauthausen nicht entgehen. „Ich bin begeistert vom informativen und abwechslungsreichen Rundgang in Mauthausen, der Ort hat auch historisch einiges zu bieten“, so das Dimbacher Ortsoberhaupt.

„Mit so vielen Teilnehmern habe ich nicht gerechnet, wir haben unser Bestes gegeben und die Teilnehmer waren begeistert“, so Nachtwächter und Obmann des Heimat- und Museumsvereins Mauthausen, Karl-Heinz Sigl.

IMG_20231231_163457

Historische Plätze
Jeder der vielen historischen Plätze in Mauthausen hat seine eigene Geschichte. Und diese wird vom Nachtwächter informativ und launig erzählt.

Ob das Baujahr des Schlosses Pragstein, das mit der Entdeckung Amerikas durch Christoph Kolumbus zusammenfällt, oder der damals sehr reiche Adelige und Schlossbesitzer Lassla von Prag, jedes Detail interessierte die Besucher.

Die jahrhundertealten Häuser am Heindlkai fanden ebenso Erwähnung wie der Pranger, die Schandsäule oder die beiden rund 125 Jahre alten, unter Naturschutz stehenden Platanen am Marktplatz.
silvesterroas_wir_zwei_plus_damen

Fleißig wurden die Stufen auf der kleinen Kirchentreppe zur Pfarrkirche gezählt, sie mussten erraten werden.
Die Höhe des Kirchturms konnte ebenso nicht eingeschätzt werden, wie die Anzahl der Tonnen Salz, die bis 1827 täglich vom k.k. Salzamt in Mauthausen mit vierspännigen Pferdefuhrwerken nach Südböhmen transportiert wurden.

Beim ehemaligen Handelshaus Perger, in dem sich derzeit unter anderem das Cafe am Kai befindet, wurde die seinerzeitige Bedeutung dieses Unternehmens deutlich. Im 19. Jahrhundert bestanden Handelsverbindungen bis nach St. Petersburg und Kaiser Karl VI nächtigte sogar einmal in diesem mächtigen Haus am Heindlkai!

Ein vom Rundgang begeistertes Pärchen aus Wien schrieb am 1. Jänner 2024 um 00:42 Uhr: Vielen Dank für die schöne Veranstaltung! Wir waren begeistert und freuen uns auf die nächste Führung.
Fotocredit: Gertrude Sigl, Josef Klinger

 

BAUMGARTENBERG: Infoabend

Bereits zum 2. Mal wurde an der BBS/BASOP Baumgartenberg ein Infoabend im Advent veranstaltet, welcher im Zeichen der informellen Information stand. Interessierten Schülerinnen, Schülern und ihre Eltern wurden – nach Voranmeldung – die Möglichkeit geboten, individuelle Fragen zu stellen und sich über die Schule (Fachschule, Aufbaulehrgang für wirtschaftliche Berufe; Bildungsanstalt für Sozialpädagogik) und ihre pädagogischen Ansätze zu informieren. Dabei konnten die Besucherinnen und Besucher in angenehmer vorweihnachtlicher Atmosphäre Einzelgespräche mit Pädagoginnen der BBS/BASOP und dem geladenen Gastreferenten – einem erfahrenen Sozialpädagogen – führen. „Durch die begrenzte Teilnehmerzahl wurde eine persönliche Atmosphäre geschaffen, die einen fruchtbaren Dialog in Kleingruppen ermöglichte,“ freut sich die Direktorin der Schule.
D37A0253-neu

 

MAUTHAUSEN: Neue Hausfassaden optimieren Donaumarkt Mauthausen

„Mauthausen ist der schönste Ort an der oberösterreichischen Donau“, sagt Bürgermeister Thomas Punkenhofer immer wieder, allein schon wegen der optisch sehr ansprechenden Häuserfront am Leopold-Heindlkai.

Die Geschichte des alten Donaumarktes wird von den Teilnehmern der beliebten Stadt- und Nachtwächterführungen immer wieder bestaunt.
„Wir sind in der glücklichen Lage, unseren Gästen viele interessante historische Plätze in Mauthausen zeigen zu können“, meint Karl-Heinz Sigl, Obmann des Heimat- und Museumsvereins. Gerade bei den Führungen werden die historisch interessanten Häuser im Ortskern angesprochen. Wenn dabei auch das Äußere zum historischen Kontext passend wahrgenommen werden kann, ist das natürlich optimal.

IMG_20230702_212052

Das weiße Gold
Bis ins 19. Jahrhundert war das weiße Gold, das Salz, ein großes Thema in Mauthausen. Täglich wurden Tonnen von Salz von den Transportschiffen, die über die Traun in Mauthausen ankamen, entladen und auf Pferdefuhrwerke verladen. So transportierten täglich bis zu 10 Vierspänner rund 60 Tonnen Salz nach Südböhmen.

IMG_20220808_104700

Historische Salz-Zeitzeugen
Ob Salzturm oder k.u.k. Salzamt, beides zeugt von der bedeutenden Vergangenheit. Ab 1830 verlor der Salzhandel über Mauthausen durch die Pferdeeisenbahn an Bedeutung.

Der neue Besitzer, Bmstr. Franz Wahl, hat dieses interessante historische Gebäude mit Hilfe des Bundesdenkmalamtes geschmackvoll renoviert. Ähnliches geschah am Obermarkt mit den beiden Gebäuden von Herbert Brixner.

Als Anerkennung und Wertschätzung für diese Renovierungsarbeiten und zum Wohle des touristischen Donaumarktes überreichten Vertreter von Mauthausen Tourismus am Mittwoch, 13. Dezember 2023, Ehrenurkunden an die Hausbesitzer.

„Wir überlegen uns diese Ehrenurkunden sehr genau, um eine inflationäre Entwicklung zu verhindern“, so Gottfried Kraft von Mauthausen Tourismus und Dorf-u. Stadtentwicklung.

ehrung_gruppe-Color-Restored-Enhanced-Color-Restored-Enhanced

IMG_20231213_162402-Color-Restored-Enhanced

Fotocredit: Mauthausen Tourismus

Fotos: Anita Peterseil, Herbert Brixner, Johann Wörnhörer, Bmstr. Franz Wahl, Bmstr. Sascha Grünsteidl, Gottfried Kraft.

 

BAUMGARTENBERG: Aktion der OÖ Landlerhilfe der Direktion BBS Baumgartenberg

D37A0018
Auch heuer haben wir wieder bei der Aktion der OÖ Landlerhilfe „Christkindl aus der Schuhschachtel“ mitgemacht.

MAUTHAUSEN: Märchenhafter Donaumarkt Mauthausen

Es war einmal…So beginnen viele bekannte Märchen und Erinnerungen an die eigene Kindheit werden wach.Wer kennt sie nicht, die altbekannten Märchen, die man als Kind oft gehört und gelesen hat:– Rumpelstilzchen– Der gestiefelte Kater– Schneewittchen– Hans im Glück– Der Wolf und die sieben Geißlein– Rapunzel Rotkäppchen und viele mehrEs ist eine einmalige Gelegenheit, den Donaumarkt noch einmal kindgerecht bzw. mit den Eltern erleben zu können, Mauthausen wird sozusagen märchenhaft präsentiert“, ist Karl-Heinz Sigl,Obmann des Heimat- und Museumsvereins Schloß Pragstein Mauthausen, von diesem interessanten Projekt begeistert.

Märchenhafter Donaumarkt Mauthausen

Foto: Gottfried Kraft, Mauthausen Tourismus, Karl Klug und Gabriele Anderl – Fotoclub „AnsLicht3“ und Karl-Heinz Sigl vom Heimat- und Museumsverein Schloss Pragstein Mauthausen.

Fotocredit: Karl Klug

„AnsLicht3“, die Fotokünstler Gabriele Anderl, Karl Klug und Karl Koubek hatten diese Idee und und planen nun, zwölf bekannte Märchen auf riesigen Fototafeln darzustellen.

Das Besondere daran ist, dass die Märchenfiguren von Mauthausener Bürgern in entsprechenden Kostümen in Szene gesetzt werden.Uns war es wichtig, die Mauthausener Bevölkerung in unser Projekt mit einzubeziehen und den Märchen dadurch einen persönlichen Charakter zu verleihen“, so die beiden Fotokünstler.Der Donaumarkt Mauthausen verfügt über wunderschöne geschichtsträchtige Orte wie das Schloss Pragstein, den Salzturm oder den Leopold Heindlkai. Ziel des Projektes ist es, diesebesonderen Orte mit verschiedenen Märchenszenen, dargestellt von Mauthausener Persönlichkeiten, zu verbinden.

Diese besonderen Orte sollen zum Verweilen, Nachdenken und Entspannen einladen. Mittels QR-Code auf den Bildern können Text und Märchen abgerufen werden.Mitte nächsten Jahres soll dieses interessante Märchenprojekt der Bevölkerung vorgestellt werden.

Aufgrund des touristischen Hintergrundes unterstützen wir diese Fotokunst gerne und bedanken uns auch bei Manfred Hinterdorfer, dem Leadermanager, der uns bei der Förderung dieses Projektes maßgeblich unterstützt hat“, so Mauthausen Tourismus Chef Gottfried Kraft.

Ansicht mit Bettonsockeljpg

Foto: Gottfried Kraft, Karl Klug, Gabriele Anderl und Karl-Heinz Sigl planen einzigartiges Foto-Märchenprojekt in Mauthausen.

Fotocredit: Karl Klug

 

BAUMGARTENBERG: Erfolgreicher Schulstart an der BASOP Baumgartenberg – Kennenlerntage

BASOP-Baumgartenberg: Die Kennenlerntage für die 1. Klasse der neueröffneten BASOP – Der 1. Bildungsanstalt für Sozialpädagogik in der Region – fanden in der idyllischen Umgebung von Litzlberg am Attersee statt.

20230921_105141-neu

Die private Bildungsanstalt für Sozialpädagogik (BASOP) bietet eine 5-jährige Berufs(-aus)bildung im sozialen, kreativen und pädagogischen Bereich mit Maturaabschluss in zukunftssicheren Berufsfeldern.

20230921_105101

Die Veranstaltung hatte das Ziel, den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit zu bieten, sich gegenseitig kennenzulernen, Teambuilding zu betreiben, erste begleitete sozialpädagogische Erfahrungen zu sammeln und gleichzeitig ein solides Fundament für einen gelungenen Lernprozess an der BASOP Baumgartenberg zu bauen. Die traumhafte Lage am Attersee bot hierfür die ideale Kulisse.

20230920_150505

Die pädagogisch und sozial interessierten Schülerinnen und Schüler konnten in lockerer Atmosphäre miteinander interagieren und dabei mögliche Betätigungsfelder für Sozialpädagogen und Sozialpädagoginnen kennen lernen. Das Programm bestand aus einer gelungenen Mischung aus Teamarbeiten, spannenden Aufgaben und Outdoor-Aktivitäten. Die vielfältigen Aufgabenstellungen ermöglichten den Schülerinnen und Schülern, ihre interaktiven Fähigkeiten zu verbessern, und indem gemeinsam an den gestellten Herausforderungen gearbeitet wurde, entwickelten sie nicht nur kreative Lösungsansätze, sondern festigten auch ihre Zusammenarbeit.

20230920_111750

Insgesamt waren die Kennenlerntage ein voller Erfolg. Die Schülerinnen und Schüler kehrten mit neuen Freundschaften, gestärktem Teamgeist und einem positiven Ausblick auf ihre schulische Reise zurück, an der Persönlichkeitsbildung im Vordergrund stehen wird.

20230920_110402

Die Verknüpfung von Theorie und Praxis hat an der BASOP einen hohen Stellenwert, denn im Rahmen der mehrwöchigen Praktika haben die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, verschiedene Berufsfelder vor Ort kennenzulernen und dadurch ihre Interessen und Stärken zu entdecken.

20230921_134713

Mit der BASOP wurde ein einzigartiges Bildungsangebot geschaffen, das auf die individuellen Bedürfnisse und Interessen der Schülerinnen und Schüler eingeht und ihnen vielfältige Möglichkeiten für ihre berufliche Zukunft eröffnet.

 

GREIN: PA Und dann aber doch … Theater! Theatergruppe „SOundSO“ der Lebenshilfe-Werkstätte Grein wieder auf der Bühne

Die integrative Theatergruppe „SOundSO“ aus Grein steht wieder auf der Bühne.

Bild 2

Die Theatergruppe der Lebenshilfe-Werkstätte in Grein gibt unter dem vieldeutigen Titel „Und dann aber doch“

Antworten auf große und kleine Fragen des Alltags.

Bild 1

 

MAUTHAUSEN: Letzte Image-Tour an Bord der Donau Luxus-Kabinenschiffe von Avalon

Von April bis Ende September begleitete das Imageteam von Mauthausen Tourismus rund tausend ausländische Gäste an Bord der luxuriösen Donau-Kabinenschiffe der Reederei AVALON auf ihrer Fahrt von Mauthausen nach Linz.

IMG_20230929_174129

Für die Teilnehmer war es ein einmaliges Erlebnis und für die Gäste sicher eine schöne Stunde, in der sie viel Interessantes über Mauthausen und die Region erfahren haben.

IMG_20230929_171246_BURST1

„Mit Unterstützung vieler Goldhaubenfrauen aus dem Bezirk Perg, dem Musiker Heimo Mair und der Moderation von Christian bzw. Sandra haben wir heuer den rund 1.000 ausländischen Schiffsgästen ein informatives Programm geboten“, so Mauthausen Tourismus Chef Gottfried Kraft.

IMG_20230929_191447

Geschichten über den Donaumarkt und die Region, die Entstehung und den Status der Goldhaube in Oberösterreich sowie heimische Mehlspeisenkreationen wie Linzer- und Sachertorte, Esterhazyschnitte und Apfelstrudel sowie heimische Nussschnäpse begeisterten die Gäste.

Der karitative Status der Goldhaubendamen wurde stets sehr wohlwollend aufgenommen und fallweise auch mit Spenden unterstützt.

„So sympathische und nette Schiffsgäste, da fühle ich mich sichtlich wohl“, so eine begeisterte Silvia von den Goldhaubendamen in Mauthausen.

Was wäre eine Ankunft in Linz ohne den Klassiker „My way“ von Frank Sinatra, intoniert von Heimo Mair. Da steht ein Einheimischer in Lederhose, Janker und Hut und trällert perfekt den Klassiker, den alle Amerikaner kennen und mitsingen.

„Nächstes Jahr soll es eine Steigerung geben, wir planen ein weiteres Highlight für die Gäste und es gibt zahlreiche Angebote von anderen Reedereien, die unsere Show buchen wollen, allein die Zeit läuft uns davon“, freut sich Gottfried Kraft von Mauthausen Tourismus.

IMG_20230929_191355

 

GREIN: Lebenshilfe Oberösterreich Werkstätte

Außengruppe der Lebenshilfe-Werkstätte Grein feiert 30-jähriges Jubiläum

Bild 2

Mario Hahn ist einer von 12 Beschäftigten der Außengruppe der LebenshilfeWerkstätte Grein

Entstanden ist die Außengruppe der Werkstätte Grein der Lebenshilfe OÖ, nachdem
Beschäftigte durch die Mithilfe beim Umbau Lust auf handwerkliche Arbeit bekommen
haben. Mittlerweile ist die nun auf 12 Beschäftigten angewachsene Gruppe nicht mehr
aus dem Ortsbild in Grein wegzudenken.
Den Anstoß für die Außengruppe der Lebenshilfe-Werkstätte gab Peter Gstöttmaier. Er war
zuvor in der Flechtgruppe und wollte nach dem Umbau der Werkstätte nicht mehr dorthin,
sondern forderte die Gründung einer eigenen Baufirma. Gestartet wurde 1993 mit sechs
Beschäftigten und der Erledigung von Aufgaben für die Stadtgemeinde Grein. Damit war die
Lebenshilfe-Werkstätte in Grein eine der Ersten in Europa, die mit einer Gemeinde
kooperiert hat. 1995 kam auch die Gemeinde Walhausen als Auftraggeberin dazu.
Grünraumpflege für Gemeinden, Private und Unternehmen
Das 30-jährige Jubiläum hat die aktuell 12-köpfige Gruppe, die von den Lebenshilfe

Mitarbeitern Günther Wizany und Hannes Schwaiger sowie einem Zivildiener begleitet wird,
mit ihren Kooperationspartner*innen und Angehörigen im kleinen Kreis gefeiert.
Die Außengruppe erledigt mittlerweile neben der Stadtgemeinde Grein und der Gemeinde
Waldhausen auch für Private und Unternehmen Grünraumpflege. Darunter im Sommer
Rasen mähen, Hecken und Sträucher schneiden, Unkraut entfernen, Laub und Splitt kehren,
Müll entleeren. Im Winter: Schnee schaufeln oder diverse Renovierungsarbeiten wie etwa
Bänke neu streichen. Die Auftragsbücher sind voll und die Menschen mit intellektueller
Beeinträchtigung, die in der Außengruppe der Lebenshilfe-Werkstätte arbeiten, sind nicht
mehr aus dem Ortsbild in Grein wegzudenken.
Bild 1_Außengruppe der Lebenshilfe-Werkstätte Grein

Die Außengruppe der Lebenshilfe-Werkstätte Grein feiert heuer ihr 30-jähriges
Jubiläum.

 

MAUTHAUSEN: „die Brücke am Kai“

Die Bedeutung Mauthausens stieg seit dem Mittelalter stetig an, denn hier kreuzten sich zwei Handelswege: Von Westen nach Osten verlief die Donauschiffsroute entlang der alten römischen Reichsgrenze (Limes), und von Süden trafen die Salz- und Eisenstraße hier zusammen und führten über die Donau nach Norden Richtung Böhmen und Mähren, sogar bis an die Ostsee.

drei_brücken-Colorized-Enhanced

Daher gab es in Mauthausen im Laufe der Jahrhunderte verschiedenste Donauübergänge, von der einfachen Donaufurt, über Rollfähren, bis zu diversen Brückenbauwerken. 1961 gab es kurzzeitig sogar 3 Donaubrücken.
brücke_alt

KH Sigl erzählt bei diesem spannenden Themenrundgang über diese Donauquerungen, insbesondere auch über die erste Donaubrücke im Jahr 1502, die nach nur 7 Wochen Bauzeit befahrbar war, „die Brücke am Kai“.

 

MAUTHAUSEN: Heindlkai-Wirte

Dass ein Miteinander nicht nur zum persönlichen Erfolg, sondern auch zum Wohle der Gäste führt, beweisen die drei Heindlkai-Wirte in Mauthausen.
Bei der Country-Night am Freitag, 28. Juli ab 18 Uhr werden die Gäste von den drei Gastronomen mit unterschiedlichen Speisen und Getränken bewirtet.
„Mit dieser Vielfalt stellen wir unsere gastronomische Kooperation ganz in den Mittelpunkt der Gästebetreuung“ meint Cafe-am-Kai Inhaber Zsolt Szabo.
Das große Ganze soll bei dieser Veranstaltung abgedeckt werden und damit ein Fest der Freude werden.
„Gemeinsam, statt einsam“ ist der neue Tenor aller drei Wirte-Veranstalter.
andi_anita_zsolti_michelle

Foto: Die Wirtekooperation beim Countryfest-Andreas Ortner, Anita Peterseil von Mauthausen Tourismus, Zsolt Szabo und Michelle Gör.
Fotocredit: Mauthausen Tourismus

 

MAUTHAUSEN: Leopold Wandl

Am 18. Juli 2023 hätte er seinen einhundertjährigen Geburtstag feiern können. Die Rede ist von Leopold Wandl, dem gebürtigen Mauthausener Mundartdichter.
Leopold Wandl wurde als Sohn eines Steinarbeiters in Mauthausen geboren, wo er auch seine Kindheit und Schulzeit verbrachte.
Mit 18 Jahren wurde er zur Wehrmacht eingezogen und kehrte 1945 nach einem Einsatz an der russischen Front nach Oberösterreich zurück. In der entbehrungsreichen Nachkriegszeit übte Leopold Wandl zunächst 15 Jahre lang verschiedene Berufe aus, u.a. Schichtarbeiter, Landwirt, Gendarm, Gemeindesekretär und Gastwirt. Ab 1960 war er bis zu seiner Pensionierung Versicherungsangestellter und freier Journalist für verschiedene Zeitungen.
Leopold Wandl starb am 10. Juni 2009 im Alter von 86 Jahren in Linz.
Der Durchbruch als Schriftsteller gelang ihm Anfang der 1960er Jahre.
Sein künstlerisches Schaffen ist vor allem von Gedichten in oberösterreichischer Mundart geprägt. Daneben veröffentlichte er zahlreiche Kurzgeschichten und Werke in Schriftsprache.
Einem breiten Publikum wurde er durch seine Kolumne „A weng gschmalzn“ in einer österreichischen Tageszeitung bekannt.
Mit seinen 27 veröffentlichten Büchern hat Prof. Leopold Wandl viele Menschen zum Lachen, Schmunzeln, aber auch zum Nachdenken gebracht.
Zahlreiche Auszeichnungen belegen eindrucksvoll seine große Bedeutung als oberösterreichischer Mundartdichter.
Leopold Wandl war ein begeisterter Mühlviertler, aber seine Heimatgemeinde Mauthausen war ihm besonders ans Herz gewachsen. Das Ehrenzeichen der Marktgemeinde Mauthausen in Silber und Gold sowie eine Gedenktafel an seinem Geburtshaus zeugen von der großen Wertschätzung, die ihm hier entgegengebracht wurde und wird.
Im Heimatmuseum sind eine Holzbüste, verschiedene Ehrenurkunden sowie ein Teil des literarischen Nachlasses von Prof. Leopold Wandl ausgestellt.
In seiner Freizeit schrieb der Herr Professor 27 Bücher mit Gedichten und Kurzgeschichten, außerdem mehrere Messen, Advent- und Weihnachtslieder, einige wurden vom Mauthausener Komponisten Alfred Hochedlinger vertont.
Im Schloss Pragstein in Mauthausen wird am 15. September Leopold Wandl geehrt. Der Vorstand des Stelzhamerbundes liest aus seinen Werken. Dazu musiziert ein Ensemble der Landesmusikschule, die Goldhaubengruppe bewirtet die Gäste.

wandl20230720_13032464_0001 (2)

Fotocredit: Autogrammkarte-Krone/Wandl

 

MAUTHAUSEN: Kulturgenusswochen 2023

Im Rahmen der Kulturgenusswochen 2023 konnten sich heute 37 Teilnehmer beim Rundgang zu „Die Brücken von Mauthausen“ von der interessanten Geschichte zu diesem Thema überzeugen. Karl-Heinz Sigl, Obmann des Heimat- und Museumsvereines Mauthausen, informierte über interessante zeitgeschichtliche Begebenheiten zu den „Brücken von Mauthausen“.
Von 1502 bis 1662 führte eine Holzbrücke vom Mauthaus in Mauthausen zum Südufer der Donau. Beim Bau der ersten Brücke ging es einst schnell: Die Verbindung vom damaligen Mauthaus – heute befindet sich dort das Café am Kai – zum Südufer wurde im Mittelalter 1502 errichtet. Bereits nach sieben Wochen Bauzeit konnte die Holzbrücke provisorisch befahren werden. Im Vorfeld gab es allerdings Schwierigkeiten: Die Ennser bemühten sich damals um die Erlaubnis von Kaiser Maximilian I. – jahrelange Überzeugungsarbeit war nötig. Denn nicht alle waren von der Brücke begeistert: Ladislaus Prager, Besitzer von Schloss Pragstein, betrieb den Übergang und wetterte dagegen. Das Projekt verzögerte sich auch, weil ein verheerendes Augusthochwasser – die „Himmelfahrtsflut“ von 1501 – Teile weggeschwemmt hatte. Wahrscheinlich wurde die Schrägbrücke erst 1505 endgültig fertiggestellt, da nach dem Hochwasser das Holz knapp wurde. Nach Schäden durch mehrere Hochwasser und weil sich der Lauf der Donau verändert hatte, gaben die Ennser die Brücke 1662 auf.

IMG_20230719_202615

IMG_20230719_204317

IMG_20230719_190706

IMG_20230719_190331

IMG_20230719_184045

Fotocredit: Mauthausen Tourismus
Fotos: Karl-Heinz Sigl informiert über die historischen Brücken in Mauthausen

 

PERG: Arbeitsgruppe Perg der Lebenshilfe bekommt mit Christian Weixelbaumer einen neuen Obmann

Bild AG Perg_Grein Lebenshilfe OÖ
Die bisherige Obfrau Ottilie Steindl übergibt das Amt an Christian Weixelbaumer. Er ist Vater von Dominic, der in der Lebenshilfe-Werkstätte Grein begleitet wird, und will die Lebenshilfe-Familie als neuer Obmann der Arbeitsgruppe Perg der Lebenshilfe Oberösterreich vergrößern.

MAUTHAUSEN: Im Dienste der Allgemeinheit.

 

Pflege der Grußsteine in Mauthausen gewürdigt.

IMG_20230711_191423

Kommt ein Verkehrsteilnehmer nach Mauthausen, so wird er seit 1984 von 4 roh gespaltenen Granitsteinen mit je einem 50 cm hohen Wappen der Marktgemeinde Mauthausen und dem 12 cm hohen Schriftzug „Grüß Gott“ begrüßt.

Die Grußsteine sind das Jubiläumsgeschenk von Senator Ing. Leopold Helbich/Grantiwerke Anton Poschacher anlässlich des Festes „650 Jahre Markt Mauthausen“.

Die ovale, mit Steinen eingefasste Blumenanlage über dem Betonfundament wird von Leonhard und Brigitta Maurer vorbildlich gepflegt.

Diese ehrenamtliche Tätigkeit der beiden Mauthausner wurde am 11. Juli von Mauthausen Tourismus und der Gemeinde im Rahmen einer kleinen Feier entsprechend gewürdigt.

IMG_20230711_192933
„Mauthausen ist seit 1958 Tourismusgemeinde und im Sinne unserer Gäste ist es natürlich wichtig, dass bereits bei der Ortseinfahrt ein positiver Eindruck entsteht“, so Gottfried Kraft von Mauthausen Tourismus.
Bürgermeister Thomas Punkenhofer dankte dem Ehepaar Maurer für ihren Einsatz zum Wohle des Donaumarktes Mauthausen. „Diese jahrelange ehrenamtliche Tätigkeit zum Wohle der Mauthausener ist nicht selbstverständlich und sollte entsprechend gewürdigt werden“, so der Bürgermeister. Eine kleine Feier im stimmungsvollen Innenhof der Familie Stefan und Anita Peterseil rundete die Dankesworte ab.
Fotocredit: Mauthausen Tourismus
Foto: Bürgermeister Thomas Punkenhofer, Anita Peterseil, Mauthausen Tourismus, Leonhard und Brigitta Maurer, Gottfried Kraft, Mauthausen Tourismus – beim Grußstein im Osten von Mauthausen
Foto: Ehrenurkunde für Leonhard und Brigitta Maurer (v.l. Anita Peterseil, Leonhard und Brigitta Maurer, Gottfried Kraft und Thomas Punkenhofer beim Erinnerungsfoto im Innenhof von Stephan und Anita Peterseil.

 

MAUTHAUSEN: Ein ganz besonderes und etwas verstecktes Naturjuwel.

Gemeint ist das sogenannte „Heinrichsbründl“ im Osten von Mauthausen und dort gibt es auch eine entsprechende Sage zu der Entstehungsgeschichte.

https://mauthausentourismus.com/ausflugsziele/kurioses/index.html

IMG-20230704-WA0008

Anlässlich des 20. Todestages der bekannten und beliebten Musiklehrerin Anna Wagner, inszenierte der Leiter des Chores der Pfarre Mauthausen, musica viva, Alfred Hochedlinger, mit dem Chor und der Spielgruppe der Volksschule Mauthausen (Dir. Hans-Jörg Wild) ein Singspiel von Anna Wagner.
Um 17:30 wanderten die rund 40 Schüler von der Volksschule zum Heinrichsbründl wo um 18:15 die Aufführung begann.
Als Ehrengäste konnte Direktor Wild neben Bürgermeister Thomas Punkenhofer und Kulturreferentin Sonja Kolar, Gottfried Kraft von Mauthausen Tourismus, und die drei Kinder von Anna Wagner begrüßen.
Das perfekte Rollen-Singspiel über die im Jahre 1730 entstandene Sage interpretierten die Akteure mit Überzeugung und Professionalität.

IMG_20230704_180409

Im kommenden Jahr plant Mauthausen Tourismus eine grundlegende Revitalisierung und Sicherung der Anlage und auch der „Heinrichsbründl“-Rundwanderweg soll eine völlig neue Beschilderung erhalten.
Das Bründl wurde 1958 vom Heimatverein saniert und nach einer weiteren Sanierung im Jahre 1997 wurde es von Bürgermeister Erwin Wohlmuth seiner Bestimmung übergeben.
„Gemeinsam mit der Marktgemeinde Mauthausen werden wir hier einen ganz besonderen Ruheplatz für Erholungssuchende schaffen“ meinten Gottfried Kraft und Anita Peterseil von Mauthausen Tourismus.

franz, anna, leni_wagner

 

MAUTHAUSEN: US-Amerikanische Schiffsgäste beim Walzertanzen perfekt.

IMG_20230702_185526b

Was gibt es Schöneres, als den amerikanischen Gästen an Bord des luxuriösen Donau-Kabinenschiffes der internationalen Reederei AVALON neben unseren kulinarischen und kulturellen Genüssen auch das Walzertanzen beizubringen.
Und sie haben es wirklich gut gemacht. Mit „One, Two, Three“ war der Walzerrhythmus schnell einstudiert.

IMG_20230702_173850b

„Ich komme aus Colorado und liebe Österreich und seine Berge“, sagte eine begeisterte Neo-Walzer-Tänzerin zum Tourismusdirektor von Mauthausen.
Dass wir nicht nur perfekt schmeckende Mehlspeisen und Bio-Nussschnaps präsentieren können, wollten wir mit der Einladung zum Walzertanzen beweisen. Und es hat funktioniert. Die Gäste konnten es bereits oder lernten es in kürzester Zeit, das Walzertanzen.

IMG_20230702_152658b

 

Mauthausen: Mittelalterliche Musik auf höchstem Niveau

33170644_XXL

Chor der Pfarre begeisterte beim Konzert
„Man fühlte sich ins Mittelalter zurückversetzt, wo der letzte Ritter von Mauthausen mit seinen Getreuen ein Fest feierte“.

So beschrieb ein Zuhörer die Stimmung beim Konzert des Chores der Pfarre Mauthausen musica viva (CPM) am Samstag, 1. Juli 2023 in der Pfarrkirche.

Als Auftakt zu den Kulturgenusswochen 2023 stand das Konzert „Madrigal“ (weltliches, nicht religiöses Musikstück) ganz im Zeichen heiterer, weltlicher und teilweise geistlicher Musik aus der Zeit der Renaissance.

Z8_20230701_WZ8_0716n

Chorleiter Alfred Hochedlinger verstand es hervorragend, eine hochwertige Symbiose zwischen Chor, Flöten und Streichern zu schaffen.

„Im 16. Jahrhundert gab es auch bei uns Musik, Tanz und Spiel“, so Karl-Heinz Sigl, der als Ehrengast und in seiner Rolle als Lassla von Prag bei der Veranstaltung eine würdige Laudatio hielt.

Die Musik der Renaissance stellt den Menschen in den Mittelpunkt,
was sich in zahlreichen Stücken des Programms widerspiegelte.

Dem berühmten Komponisten dieser Zeit, Orlando di Lasso, widmete der Chor die Stücke „Audite nova“ und „Landsknecht-Ständchen“.

Sehr bemerkenswert intonieren die Musiker das Stück „Das Echo“, ebenfalls von Orlando di Lasso, und verstehen es perfekt, den Widerhall mit vier Sängern auf der Kanzel, die als Echoplattform dient, zu gestalten.

„Die intensive Probenarbeit hat sich gelohnt und ich danke dem Publikum für die Standing Ovations“, so Chorleiter Alfred Hochedlinger.

Z8_20230701_WZ8_0707n

Mit „Wir lieben sehr im Herzen“ von Daniel Friderici lud der Chor nach dem Konzert zum geselligen Beisammensein ein.

 

MAUTHAUSEN: Madeleine Joel-erfolgreiche Saxophonistin aus Langenstein-Mauthausen

Joel Madeleine – erfolgreicher Stern am Musikhimmel

33170635_XXL

Madeleine Joel (29) heißt eigentlich Kaindl, stammt aus Langenstein und Mauthausen in Oberösterreich und studierte Saxophon an der Anton Bruckner Privatuniversität in Linz.2015 kam sie nach Wien und lernte unter anderem bei Harry Sokal und Andy Middleton.2021 erhielt sie das „Ö1 Jazzstipendium“ im Grazer „Stockwerk“. Das Album „Alles oder nichts“ ist ihre Hommage an Hildegard Knef.

33170638_XXL
33170632_XXL

Als Multitalent ist sie Mitglied des Saxophonquartetts „Saxophisticated“, Mitglied des international erfolgreichen DJ-Live-Acts „Sugarsky“, Saxophonistin der All-Female Band „The Thriller Seekers“ und Saxophonistin der „Tom Henkes Dance Band“ (Philharmonikerball).Es folgte das Videoprojekt „Madeleine Joel lädt zum Knef-Duett“ mit fünf prominenten Gästen. Trotz ihres Erfolges ruht sich die vielseitige Musikerin nicht aus: Ihr zweites Album, das in diesem Jahr erscheint, soll ganz anders klingen.In der Pandemie hat sie ihre Autobiografie geschrieben, in der sie ihre Gefühle verarbeitet und vieles durch ihre Musik ausdrückt.

33170644_XXL

Neues Jahr, neues Konzept2024 werde ich mein zweites Album herausbringen. Ich werde mich als Sängerin und Saxophonistin dem Austro-Pop widmen. Neue und eigene Songs, keine Cover.“

33170647_XXL

Im Oktober nimmt Madeleine am international renommierten Jazzfestival TEL Aviv in Israel teil. „Ich wurde vor kurzem eingeladen und dort trifft sich die Crème de la Crème der internationalen Jazzszene„, sagt die erfolgreiche Musikerin sichtlich stolz.

AushängeschildZwei weitere interessante Projekte hat sie in der Pipeline und stolz ist sie auf ihre Nominierung als „Schagerl-Artist“, also als Werbegesicht des erfolgreichen Musikhauses „Schagerl“ in Mank.

33170641_XXL
Als Saxophonistin und Sängerin in der Band der erfolgreichen Newcomer-Kabarettistin Christina Kiesler stehen die beiden mit dem Musikkabarett ‚Satisfaktion‘ auf der Bühne.

33170629_XXL

 

MAUTHAUSEN: Mountainbikerin Heidi Schwarz-Siege am laufenden Band

Mountainbikerin Heidi Schwarz aus Mauthausen ist derzeit in Top-Form.Sie siegte in allen 3 Rennen am ÖAMTC Gelände in Marchtrenk.

In der Junior Mountainbike Challenge, die in ganz Österreich gefahren wird, führt sie nach 3 von 8 Bewerben mit 2 Siegen und einem 4.Platz.

d3cd1529-d13e-4070-9827-a75aaa1b1bbe
b8ffd39c-c7b4-45b1-a23d-1f64e1b96af6
51304faf-f385-4baa-b097-5688303edab6
3a091bca-aeec-49bb-8ed2-0bdb15b3d761
2ac49ea9-23c8-4fc3-a134-c32448c765d1
d8b73da6-ed9b-46cd-af1b-de4666c01033

 

MAUTHAUSEN: Einweihung Serbisch Orthodoxe Gedenkkapelle in Mauthausen

In Mauthausen wurde – lange vor dem nationalsozialistischen Konzentrationslager – bereits zu Beginn des Ersten Weltkrieges im September 1914 mit der Errichtung eines Kriegsgefangenenlagers begonnen.

Auf dem weitläufigen Gelände entlang der Bahnlinie waren zeitweise 40.000 Männer – Serben, Russen und Italiener – inhaftiert. Tausende von ihnen starben im Zuge einer Fleckfieberepidemie ab Januar 1915, darunter bis zu 8.000 serbische Soldaten. Prominentestes „Opfer“ war jedoch der Linzer Bischof Rudolph Hittmair, der 1915 die Gefangenen besuchte, sich dabei ansteckte und ebenfalls am Fleckfieber starb. Insgesamt sind auf dem Soldatenfriedhof 10.845 Soldaten des Ersten Weltkrieges und 5.212 Kriegstote des Zweiten Weltkrieges bestattet.

IMG_20230610_093251

Bau einer orthodoxen KapelleMit dem Bau der Kapelle wolle die serbisch-orthodoxe Kirche einen Beitrag zur Erinnerungskultur leisten, sagte Bischof Andrej. Eine Liste mit den Namen der Opfer wird als Totenbuch an der Gedenkstätte aufliegen.Bereits am Sonntag, den 3. April 2016, hat Seine Exzellenz Bischof Andrej der Diözese für Österreich und die Schweiz auf dem Soldatenfriedhof in Mauthausen mit den Priestern der Serbischen Kirche den Grundstein für die Gedenkkapelle der Heiligen Neumärtyrer Serbiens gelegt.

IMG-20230610-WA0014

Der serbisch-orthodoxe Patriarch Porfirije hat die Kapelle am Samstag, den 10. Juni 2023 eingeweiht.

Am imposanten Festakt nahmen neben geistlicher und politischer Prominenz, auch sehr viele serbische Bürger teil.  Protokollführer Zeljko Malesevic konnte Bischof Scheuer, Alt-Landeshauptmann a.D. Josef Pühringer und LAbg. Erich Wahl und zahlreiche serbische und bosnische Ehrengäste begrüßen.

IMG-20230610-WA0019

Dankesurkunden für Hilfe beim Bau der KapelleNach Alt-Landeshauptmann Josef Pühringer wurde auch Ing. Mag. Sascha Grünsteidl für sein Engagement bei den Bauarbeiten zur neuen Kapelle eine Dankesurkunde übereicht: „Gemeinsam mit Vertretern der Kirche konnten wir einen ordentlichen asphaltierten Weg zur Kapelle errichten und die Kirche bei den Bauarbeiten unterstützen. Die Kapelle ist optisch sehr ansprechend gestaltet und hat heute großen Anklang gefunden!“, so Grünsteidl, der seit dem im Jahre 2019 zurückliegenden Wegebau inzwischen dem Mauthausener Gemeinderat angehört und dort als Ausschuss-Obmann für Straßenbau zuständig ist.

IMG-20230610-WA0019

IMG-20230610-WA0020

Nach der Weihe begab sich die Festgemeinde zum Mittagessen in den Donausaal, wo die Urkunden in Anwesenheit von Dr. Porfirije Perić, dem Patriarchen von Serbien, überreicht wurden. Der Festakt fand in einem äußerst würdigen Rahmen statt und zog Menschen aus Nah und Fern fern in den Donaumarkt Mauthausen.

 

MAUTHAUSEN: Dankesurkunde an Mauthausener Gemeinderat

Anlässlich der Weihe der Gedenkkapelle am Mauthausener Soldatenfriedhof dankte die serbisch-orthodoxe Kirche ihren Helfern und Unterstützern des Projekts mit Dankesurkunden.

Patriarch Andrej, Ing.Mag.Grünsteidl

Altlandeshauptmann Dr. Josef Pühringer nahm beispielsweise die Urkunde im Namen der oö. Landesregierung in Empfang. Ebenso geehrt wurde Ing. Mag. Sascha Grünsteidl für sein Engagement bei den Bauarbeiten zur neuen Kapelle: „Gemeinsam mit Vertretern der Kirche konnten wir einen ordentlichen asphaltierten Weg zur Kapelle errichten und die Kirche bei den bauarbeiten unterstützen. Die Kapelle ist optisch sehr ansprechend gestaltet und hat heute großen Anklang gefunden!“, so Grünsteidl, der seit dem im Jahre 2019 zurückliegenden Wegebau inzwischen dem Mauthausener Gemeinderat angehört und dort als Ausschuss-Obmann für Straßenbau zuständig ist.

Dankesurkunde2

IMG-20230610-WA0021

Nach der Weihe begab sich die Festgemeinde zum Mittagessen in den Donausaal, wo die Urkunden in Anwesenheit von Dr. Porfirije Perić, dem Patriarchen von Serbien, überreicht wurden. Der Festakt fand in einem äußerst würdigen Rahmen statt und zog Menschen aus Nah und Fern fern in den Donaumarkt Mauthausen.

 

MAUTHAUSEN: 84 ausländische Gäste an Bord des Donau-Luxus-Kabinenschiffes AVALON

84 ausländische Gäste an Bord des Donau-Luxus-Kabinenschiffes AVALON View wurden am Sonntag, 14. Mai 2023 auf der Fahrt von Mauthausen nach Linz über die regionale Kultur und Kulinarik informiert.Neben den drei Goldhaubendamen aus Katsdorf war auch der „Gusentaler Dreiklang“ mit an Bord. Die drei Sängerinnen präsentierten den Gästen originelle Volkslieder.

Großen Anklang fand wieder das „Süße Buffet“, wo Kostproben von Sacher- und Linzertorte, Eszterhazyschnitte und Apfelstrudel verkostet werden konnten. Ein original selbstgebrannter Nussschnaps rundete das Angebot ab.Ein „Verdauungstänzchen“ war gefragt und der Wunsch wurde gerne erfüllt.

IMG_20230514_152654

IMG_20230514_154820

IMG_20230514_162723

MAUTHAUSEN: Rückblick auf 30 Jahre Euregio

Nach dem Motto „Zusammen. Weiter. Wachsen.“ wurde eine Erfolgsgeschichte in der Dreiländerregion gefeiert.

IMG_20230512_164236

Dr. Christoph Leitl war nicht nur einer der Gründungsväter der Euregio im Jahre 1993, sondern betonte in seinem bewegenden Rückblick auf 30 Jahre Euregio, bei der Festveranstaltung am 12. Mai 2023 im Stadttheater in Krummau, die Wichtigkeit des zusammen weiter Wachsens.

IMG_20230512_161821

MAUTHAUSEN: Tourismus & Dorf- und Stadtentwicklung

Seit mehr als 80 Jahren sorgt der Sparverein „Einigkeit“ für Brauchtum und Geselligkeit in Mauthausen.
„Traditionell zieht unser Maibaumsetzen jährlich am 1. Mai viele Besucher nach Mauthausen“ meint stolz Sparvereinsobmann Franz Unterauer zum gelungenen Brauchtumsfest in Reiferdorf.

2023_Mauthausen Maibaum (1)

Der höchste und schönste Maibaum des Mühlviertels steht mit 28 Metern Höhe im Ortsteil Reiferdorf in Mauthausen.

2023_Mauthausen Maibaum (2)

„Dieses traditionelle Brauchtumsfest lockt jährlich zahlreiche Besucher aus und um Mauthausen nach Reiferdorf und die Marktmusikkapelle Mauthausen sowie die kulinarischen Köstlichkeiten runden dieses gemütliche Maibaumfest ab“ meint Sponsor Gottfried Kraft von Mauthausen Tourismus.

„Auch heuer sind wieder Horst und Doro aus Berlin samt Anhang angereist um uns beim Aufstellen des riesigen Maibaumes behilflich zu sein“ meint ein sichtlich zufriedener Sparvereinsobmann Franz Unterauer zu der gelungenen Veranstaltung im Donaumarkt. Die beiden haben 2019 in Mauthausen geheiratet. Horst kommt seit 1975 regelmäßig in den Donaumarkt.

2023_Mauthausen Maibaum (3)

Dieses wertvolle, gut besuchte Brauchtumsfest im schönen Donaumarkt hat sich seit Jahren zu einem Fixpunkt im Mauthausener Tourismusleben entwickelt und erfährt viel positives Publikumsecho und Anerkennung.

Alle Helfer und Mitglieder des Sparvereines wirken ehrenamtlich und kostenlos mit und leisten damit einen wichtigen Beitrag in unserer Gesellschaft.

2023_Mauthausen Maibaum (4)

„Brauchtum hat in Mauthausen lange Tradition und wird von uns auch entsprechend finanziell unterstützt“ meint Mauthausen Tourismus-Vorsitzender Gottfried Kraft.

Fotocredit: Mauthausen Tourismus

Fotos: Maibaum setzen in Reiferdorf Mauthausen. Sparverein Einigkeit.

MAUTHAUSEN: Tourismus & Dorf- und Stadtentwicklung

Wenn einer eine Reise tut…

2023_Schiffsgäste Mauthausen (1)

„Die Schiffsgäste, die Mauthausen und die Region besuchen, sollen einen sehr positiven Eindruck mit nach Hause nehmen“, meint Tourismusdirektor Gottfried Kraft, der seit sieben Jahren von April bis November mindestens einmal im Monat mit seinem Team an Bord eines Donau-Luxus-Kabinenschiffes der AVALON-Gruppe ist, um den ausländischen Gästen die heimische Kultur näher zu bringen.

2023_Schiffsgäste Mauthausen (2)

„Heute sind 110 vorwiegend amerikanische Gäste an Bord, die beim Landausflug die Gedenkstätte Mauthausen besuchen oder eine Radtour nach Naarn machen, bevor sie die süßen Köstlichkeiten der örtlichen Konditorei genießen“, so Schiffsdirektorin Tabea.
Moderatorin Sandra aus Freistadt begeisterte die Anwesenden mit ihrer lockeren Art und informierte nicht nur über die regionalen Bräuche oder wie lange es dauert, eine Goldhaube herzustellen, sondern animierte sogar zum Mitsingen.

Auf die Frage, welche heimischen Mehlspeisen den Touristen bekannt sind, wurden an erster Stelle die Sachertorte und der Apfelstrudel genannt. Aber auch Eszterhazy-Schnitten und Linzer Torte wurden probiert. Der als Medizin gepriesene Nussschnaps tat sein Übriges.

2023_Schiffsgäste Mauthausen (3)

Tosenden Applaus ernteten die Goldhauben-Damen für ihren Walzertanz mit amerikanischen Männern.
Als kleines Andenken gab es als Geschenk die schönen Ansichtskarten von Mauthausen, zum Teil auch mit Motiven der Goldhaubengruppe Mauthausen.

„Wir Perger Goldhaubendamen sind von dieser Schiffsreise total begeistert und freuen uns auf eine Fortsetzung“, waren sich die drei Pergerinnen einig.

Foto: Perger-Goldhaubendamen mit Gottfried Kraft bzw. Moderatorin Sandra

Fotocredit: Mauthausen Tourismus

GREIN: Lebenshilfe Oberösterreich Werkstätte Grein

Sportler der Lebenshilfe-Werkstätte sehr erfolgreich bei OÖ Landesmeisterschaften in Schöneben
Bild 3
Die drei Sportler Mario Hahn, Florian Stix und Johannes Schatz aus der Werkstätte Grein der Lebenshilfe Oberösterreich waren bei der diesjährigen Landesmeisterschaft im nordischen Skisport im Langlaufeldorado in Schöneben im Mühlviertel sehr erfolgreich auf Medaillenjagd.

Bild 2

Sportler der Lebenshilfe-Werkstätte sehr erfolgreich bei OÖ Landesmeisterschaften in Schöneben

Die drei Sportler Mario Hahn, Florian Stix und Johannes Schatz aus der Werkstätte Grein der Lebenshilfe Oberösterreich waren bei der diesjährigen Landesmeisterschaft im nordischen Skisport im Langlaufeldorado in Schöneben im Mühlviertel sehr erfolgreich auf Medaillenjagd. Mario Hahn wurde Landesmeister und Österreichischer Staatsmeister, Florian Stix holte sich eine Silbermedaille und beim Staffellauf erreichten die drei den großartigen dritten Platz.

Bild 1
Bei traumhaften Loipenbedingungen fand die diesjährige Landesmeisterschaft im nordischen Skisport im Langlaufeldorado in Schöneben im oberen Mühlviertel statt. Dabei waren auch mit Mario Hahn, Florian Stix und Johannes Schatz drei Sportler aus der Lebenshilfe-Werkstätte Grein erfolgreich am Start. Die drei traten in zwei verschiedenen Disziplinen an und kamen mit drei Medaillen sowie einem Landes- und Staatsmeister-Titel nach Hause.

Mario Hahn holte sich in der Disziplin 1.000-Meter-Langlauf den Sieg und ist somit Landesmeister und Österreichischer Staatsmeister. Florian Stix holte in 1.000-Meter den großartigen zweiten Platz und somit die Silbermedaille. Johannes Schatz erreichte den vierten Platz in 1.000-Meter. Im Staffellauf 3 x 1.000-Meter erreichten die drei den großartigen dritten Platz und damit die Silbermedaille.

Menschen mit Beeinträchtigung werden laut Werkstättenleiter Thomas Wolfsegger in vielen Bereichen zu Unrecht unterschätzt und deren Fähigkeiten nicht erkannt: „Wir freuen uns sehr, dass unsere Beschäftigten bei den OÖ Landesmeisterschaften in Schöneben wieder einmal ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen konnten.“

Linz: Der Circus Alex Kaiser gastiert in Linz

Knapp 3 Wochen lang gastiert ab 23. Februar der Circus Alex Kaiser in Linz. Direktor Alex Kaiser verspricht spektakuläre Akrobatik zwischen Himmel und Erde.

LINZ. Bald heißt es in Linz wieder „Manege frei“. Der Circus Alex Kaiser gastiert vom 23. Februar bis 12. März am Urfahraner Marktgelände. Zirkusdirektor Alex Kaiser präsentiert das neue Programm „Sensation zwischen Himmel & Erde“ und verspricht spektakuläre Akrobatik.
Etwa von The Gerlings aus Kolumbien, mit einer sieben Personen Pyramide auf dem Hochseil und waghalsigen Sprüngen auf dem Todesrad.
Für Lacher sorgt Clown Bartolini und für Staunen Europas schnellster Jongleur. Tochter Alicia Kaiser weiß mit ihrer atembreaubenden Akrobatik in schwindelerregenden Höhen zu begeistern.

2 € der Eintrittsgelder werden für Erdbebenopfer in der Türkei gespendet
Viele Zirkusse waren während der Corona-Zeit selbst auf Hilfe angewiesen um wirtschaftlich zu überleben. Anlässlich des Erdbebens in der Türkei, möchte Alex Kaiser nun selbst helfen. Von jeder verkauften Eintrittskarte werden deshalb zwei Euro für die Erdbebenopfer in der Türkei gespendet!

Presse

Ried/Rdm.: Vorbereitungen für 1.200-Jahrfeier gestartet

Rieder suchen verborgene Schätze in der Gemeinde

Bereits angelaufen sind die Vorbereitungsarbeiten für die große Jubiläumsfeier in Ried am 25. Juni.

Die teilnehmenden Vereine werden zum Thema passende alte Gegenstände und Themen präsentieren.

An die Rieder Bevölkerung ergeht nunmehr der Aufruf, in ihren Häusern und Wohnungen nach uralten Gebrauchsgegenständen zu suchen. Der Rieder Kulturverein „Reoda“ wird diese Gegenstände im Rahmen einer Ausstellung im Pfarrsaal präsentieren.

„Besitzer derart wertvoller und alter Gebrauchsgegenstände mögen sich bitte zwecks Leihvertrag an Richard Wahl, Tel.: 0699 17205508 oder an Robert Klausberger robert.klausberger@aon.at wenden“ meint Organisator Dr. Ernst Fürst.

Die erste urkundliche Erwähnung des alten Marktes Ried in der Riedmark fand im Jahre 823, also vor 1.200 Jahren statt.

So alte Gebrauchsgegenstände wird es natürlich nicht geben, sieht man von Steinfunden ab. Dennoch gibt es mit Sicherheit viele bemerkenswerte Schätze in der Gemeinde, die anlässlich der Jubiläumsfeier an das Licht der Öffentlichkeit gerückt werden sollen. Im Pfarrhof werden außerdem alte sakrale Wertgegenstände präsentiert.

„Sie können ab sofort mit dem Kulturverein Kontakt aufnehmen. Alle sind schon sehr gespannt, welche verborgenen Schätze es in unserer Gemeinde gibt“ ruft Ernst Fürst die Bürger zum Mitmachen auf.
IMG_5840-40

IMG_5833-40
Fotos: Richard Wahl (links) und Robert Klausberger warten auf historische Schätze aus der Bevölkerung.

PA Tasty & Co. unterstützt Lebenshilfe-Werkstätte Perg

Das Eigentümerpaar des Restaurants im Donaupark Mauthausen spendete der Einrichtung der Lebenshilfe OÖ in Perg 1.000 Euro.

thumbnail_Spende von Tasty u. Co. für Lebenshilfe-Werkstätte Perg

Natur und Tourismus an der Donau im Einklang

Neue Strategie bei erster „Donau im Dialog“-Netzwerkveranstaltung präsentiert & Personen und Tourismusprojekte mit besonderer Strahlkraft prämiert

presse

Magnificus Danubius Auszeichnung v.l.n.r.: Donau-Ehrenpräsident Friedrich Bernhofer (LT-Präsident a.D.), Friedrich Kaindlstorfer (Aufsichtsratsvorsitzender Tourismusverband Donau Oberösterreich), Markus Achleitner (Tourismus- und Wirtschaftslandesrat), Prof. Georg Steiner (Tourismusdirektor des Tourismusverbandes Linz), Petra Riffert (Geschäftsführerin Donau Oberösterreich), KommR Manfred Grubauer (Aufsichtsratsvorsitzender des Tourismusverbandes Linz), Karin Wundsam (Obfrau Donau Oberösterreich), Mag. Andreas Winkelhofer (Geschäftsführer Oberösterreich Tourismus GmbH) © Maringer/eventfoto

Presse4

Gewinner Schütz Art Museum v.l.n.r.: Markus Achleitner (Tourismus- und Wirtschaftslandesrat), Petra Riffert (Geschäftsführerin Donau Oberösterreich), Prof. Josef Schütz, Donau-Ehrenpräsident Friedrich Bernhofer (LT-Präsident a.D.), Irene Schütz, Karin Wundsam (Obfrau Donau Oberösterreich), Friedrich Kaindlstorfer (Aufsichtsratsvorsitzender Tourismusverband Donau Oberösterreich), Mag. Andreas Winkelhofer (Geschäftsführer Oberösterreich Tourismus GmbH), Donau-Testimonial und Moderatorin Mag. Silvia Schneider © Maringer/eventfoto

Presse3

Gewinner Hornissentrail v.l.n.r.: Mag. Andreas Winkelhofer (Geschäftsführer Oberösterreich Tourismus GmbH), Markus Achleitner (Tourismus- und Wirtschaftslandesrat), Karin Wundsam (Obfrau Donau Oberösterreich), Klaus Manhal (Verein MTB Linz), Daniel Huemer (Verein MTB Linz), Sebastian Hochgatterer (Verein MTB Linz), Christoph Schaufler (Verein MTB Linz), Petra Riffert (Geschäftsführerin Donau Oberösterreich), Friedrich Kaindlstorfer (Aufsichtsratsvorsitzender Tourismusverband Donau Oberösterreich) © Maringer/eventfoto

Presse2Gewinner Generalsanierung Altes Rathaus und Stadttheater Grein v.l.n.r.: Mag. Andreas Winkelhofer (Geschäftsführer Oberösterreich Tourismus GmbH), Markus Achleitner (Tourismus- und Wirtschaftslandesrat), Karin Wundsam (Obfrau Donau Oberösterreich), Johann Bart (Verein Tourismus Grein), Rainer Barth (Bürgermeister Stadtgemeinde Grein), Petra Riffert (Geschäftsführerin Donau Oberösterreich), Friedrich Kaindlstorfer (Aufsichtsratsvorsitzender Tourismusverband Donau Oberösterreich) © Maringer/eventfoto

MAUTHAUSEN: Weihnachtszirkus

Bereits zum 7. Mal gastiert der Traditions-Zirkus Alex Kaiser vom 21.12. bis 8.1.2023 im Donaupark Mauthausen.
Nach Pandemie bedingter Pause, startet der Weihnachtszirkus mit neuen Artisten aus Belgien und der Ukraine.
INKA KALACHEVSKA, präsentiert eine atemberaubende raumfüllende Hoola-Hoop-Nummer, die einmalig ist in Europa.
CARLOTTA TEMPESTINI, ein italienisches Temperament und artistische Hochleistung, ergeben eine einzigartige Mischung! Man staunt über einen wahren Traumflug in Seide, waghalsige Abfaller und Drehungen wechseln in atemberaubender Geschwindigkeit.
Die Familie Alex Kaiser freut sich seinem Publikum diese sensationelle Ausnahme Artistin präsentieren zu dürfen.

Presse

MAUTHAUSEN: Generalversammlung

Auf ein erfolgreiches Tourismusjahr 2022 konnte Vorsitzender Gottfried Kraft anlässlich der Generalversammlung am 12. Dezember zurückblicken.
Im Leistungsbericht fallen besonders große Projekte wie die neue Imagebroschüre, welche viersprachig und mit 36 Seiten eine gute Informationsquelle für die in- und ausländischen Besucher darstellt, sowie die gute Zusammenarbeit auf allen touristischen Ebenen auf.
„Von der Fahrradsegnung über das Countryfest bis zur sehr gut besuchten Themenausstellung „The Beatles“ , die wir gemeinsam mit unserem Kooperationspartner Heimat- u. Museumsverein durchgeführt haben, bestätigen unsere Bemühungen den Erfolg“ meinte Kraft in seinem Rückblick.
Nach zwei Pandemie bedingten, schwierigen Jahren ist heuer der Rad-, Gedenk- und Kulturtourismus wieder voll durchgestartet. „Wenn sich die beiden letzten Monate heuer ähnlich wie im Vorjahr entwickeln, werden wir erstmals Nächtigungszahlen in Höhe von rund 23.000 erreichen“ meinte der Vorsitzende zur sehr guten Auslastung der örtlichen Beherbergungsbetriebe.
Auch die Donauschifffahrt hat wieder Fahrt aufgenommen. Von April bis Oktober konnten rund 600 ausländische Gäste an Bord von den heimischen Köstlichkeiten, der regionalen Kultur und des schönen Donaumarktes, überzeugt werden.
Dass die Donauradfähre „Ennsegg“ ein wichtiges touristische Bindeglied zwischen den beiden Donauufern ist, bestätigen die heuer rund 21.000 transportierten Gäste. „Natürlich werden wir auch im kommenden Jahr hier wieder unterstützend mitwirken, um dieses wichtige Transportmittel aufrecht erhalten zu können“ meinte Anita Peterseil, die bei der Fährmänner-Weihnachtsfeier vergangenen Freitag Dank und Anerkennung aussprach.

Generalversammlung 12.12.2022

MAUTHAUSEN: Die Country-Szene lebt!

Am 1. Oktober 2022 wurde er eröffnet, die Rede ist vom neuen Country-Club „Silverspur“
im Hotel-Restaurant zum Donaueck Mauthausen.

Die Country-Szene lebt! Und wie. Line-Dance und Country-Musik,
eine Verbindung die in letzter Zeit sehr vielen Menschen Spaß macht.

Presse1

Presse2

MAUTHAUSEN: Pannenhilfe am Donauradweg

Für Radfahrer die den legendären R1, den Donauradweg von Passau nach Wien befahren, gibt es jetzt eine kostenlose Pannenhilfe in Mauthausen.

Presse

Presse

Presse

Kleine Reparaturen und Servicearbeiten am Fahrrad kann man ab sofort bei der ÖAMTC-Service-Säule im Donaupark bequem und kostenlos erledigen.
Do-it-yourself Reparaturen:

Bei der Service-Station handelt es sich um eine 1,4 Meter hohe Säule, die mit einer Aufhängevorrichtung für Fahrräder, sowie mit Luftpumpe und Werkzeug wie Inbus- und Schraubenschlüssel bzw. Reifenheber für „do-it-yourself“-Reparaturen ausgestattet sind.

„Die ÖAMTC Rad-Service-Stationen sind eine Erweiterung des bisherigen Fahrrad-Angebots des Mobilitätsclubs, das unter anderem Fahrrad-Checks, eBike-Kurse, Pannenhilfe für Radfahrer oder seit kurzem auch eBikes in den ÖAMTC-Shops umfasst“, so der ÖAMTC.

„Wir freuen uns über die Unterstützung durch den ÖAMTC und wenn Radfahrer damit nicht zurecht kommen, steht Sport-Trauner im Donaupark für weitere Hilfe zur Verfügung“ meinen unisono Gottfried Kraft von Mauthausen Tourismus und Donaupark-Center-Managerin MMag. Silvana Steinmetz zu dieser tollen Einrichtung.

PERG: Fußballmannschaft der Lebenshilfe-Werkstätten

Das Fußballteam der Werkstätten Grein und Perg der Lebenshilfe Oberösterreich war in jüngster Zeit sehr erfolgreich: Die Mannschaft holte sich den Landesmeistertitel bei den 16. Lebenshilfe-Fußball-Meisterschaften und kehrte von den Special Olympics Sommerspielen im Burgenland mit der Goldmedaille im Gepäck retour.

Presse

Presse

MAUTHAUSEN: Entstehungsgeschichte der Goldhaube

Einen spannenden Rückblick auf die Entstehungsgeschichte der Goldhaube in unserer Region präsentierten vergangenen Sonntag die beiden Bezirksobfrauen Barbara Marksteiner und ihre Schwester Sabine Grünberger im ehemaligen Lebzelterhaus am Heindlkai in Mauthausen, welches sich derzeit im Besitz von Bürgermeister Thomas Punkenhofer befindet. Welche Kopfbedeckung trugen die Frauen in den vergangenen Jahrhunderten? Wie entstand die derzeitige Form der Goldhaube? Gab es auch für Männer etwas ähnliches?
Diese Fragen und noch mehr wurden bei dieser umfangreichen audivisuellen Zeitreise eingehend beantwortet. Anhand von historischen Portraits wird die Entwicklung der Goldhaube in Mauthausen genau definiert: Maria Anna Liebenwein war Seifensiederin und Nachbarin der Lebzelter in Mauthausen. Sie trägt auf dem Portrait die erste Haubenstufe, die wir tatsächlich Goldhaube nennen. Sie starb 1785. Ihre Tochter Antonia, durch 2. Ehe Besitzerin des Kalkofens, heiratet in 3. Ehe Leonhard Kamptner. Sie trägt auf dem Portrait die Haube der Stufe 2, die nun aufstrebende Form, mit Flügelansatz und großem Knauf. Diese Entwicklungsstufe der Haube wird mit ca. dem Jahr 1800 datiert. Antonia und Leonhard haben drei Töchter, darunter Aloisia, die Erbin des Kalkofens.

Die vollendete Haube wird von der Lebzelterin Monica Poschacher getragen. Ihr Sohn heiratet in das Haus Kampnter ein (Anton oo Aloisia) und ist Stammvater der Poschacher-Dynastie, während der andere Sohn Michael das Lebzelterhaus weiter führt.

„Eine derart umfangreiche und interessante Recherche zu diesem Thema habe ich noch nicht erlebt“ meinte ein sichtlich beeindruckter Obmann des Heimat- u Museumsvereines Schloss Pragstein Mauthausen, Karl-Heinz Sigl.

Presse

Presse

Fotos: Sabine Grünberger und Barbara Marksteiner demonstrieren die Entwicklung der Goldhaube in unserer Region.

Fotocredit: Mauthausen Tourismus & Dorf-u.Stadtentwicklung

MAUTHAUSEN: Touristen des Luxus-Donau-Schiffes

Radpartie und Besuche der Gedenkstätte standen auf dem Programm der rund 70 Personen starken Gruppe der Touristen an Bord des Luxus-Donau-Kabinenschiffes der Reederei AVALON.

Presse

Bei der Besichtigung des Biohofs Voggeneder in Naarn wurden saisonale Produkte verkostet und Bio-Bauer Manuel erklärte den amerikanischen Gästen seine Bio-Landwirtschaft, was bei denen auf sehr großes Interesse stieß.

Nach der Rückkehr an Bord präsentierte Mauthausen Tourismus regionale Mehlspeisen und selbstgemachten bäuerlichen Nussschnaps. Moderator Christian verstand es hervorragend die Vorzüge unserer Region zu schildern und erklärte den Sinn der österreichischen „Goldhaube“ als Bekleidungsstück welches zu bestimmten Feierlichkeiten getragen wird.

Eine dynamische Schiffs-Direktorin, ein perfekter Moderator, der Musiker und die beiden Goldhauben haben perfekt den Genussabend „Stories, Sweets & Schnaps“ an Bord des Donau-Luxusschiffes von Mauthausen nach Linz für die amerikanischen Gäste perfektioniert

meinte ein zufriedener Mauthausen-Touristiker Gottfried Kraft.

BEZIRK PERG: PA Medaillenjubel für Special Olympics Athlet*innen des Bezirks Perg

23 Athlet*innen der Lebenshilfe Oberösterreich aus dem Bezirk Perg holten insgesamt 14 Medaillen bei den Special Olympics Sommerspielen im Burgenland. Außerdem konnten drei Staatsmeistertitel erzielt werden.

Presse

RIED i.R.: Vorankündigung! 1000-Jahr-Jubiläum 2023

Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus!

Bereits im Jahre 823 wird in der Urkunde von Kaiser Ludwig (der Fromme) erstmals der Name von Ried in der Riedmark als „ Reode“ erwähnt. 300 Jahre später, im Jahr 1123 –also vor 900 Jahren – wurde die Zirkinger Kirche

von den Augustiner Chorherren errichtetund 1523 – vor 500 Jahren – zur heutigen Form ausgebaut.

Beim 1.200-Jahr-Jubiläum am 25. Juni 2023 wird neben Klerus und Gemeinde das öffentliche Leben in Form der örtlichen Vereine mit eingebunden.

Gemeinde, Pfarre und alle Vereine werden sich an dieser Feier beteiligen. Die Vorbereitungen dazu haben bereits begonnen. Es soll ein Fest für alle Riederinnen und Rieder werden.

„Der Marktplatz wird mit historischen gestalteten Ständen belebt werden und Szenen aus der Geschichte unserer Heimat sollen die Bedeutung von Ried in historischer Zeit darstellen“ meint Organisationsleiter Ernst Fürst.

Mit einer Ausstellung alter Gegenstände wie historische Kleider und Uniformen, Bilder und wie man vor einhundert Jahren Brände gelöscht und Hochzeiten mit Böllerschüssen aufgewertet hat, wird mit original Gegenständen aus der Vergangenheit gezeigt werden.

Presse

Foto: Vor dem Augustinustor: Pfarrer Engelbert Leitner und Bürgermeister Christian Tauschek mit der kaiserlichen Urkunde von Ludwig dem Frommen aus dem Jahre 823!

Fotocredit: Ried in der Riedmark